Angel Guimera 14B 35120, Arguineguin, Mogan Las Palmas
+34 928 185 028

FALLSTUDIE

Nationalität der Klienten: Englisch

Angeklagtes Resort: Silverpoint

Beschlussort: Santa Cruz de Tenerife, Spanien

Justizebene: Oberes Gericht

Falltyp: Zivil

Timeshare Struktur: Timeshare

Lösungszeitraum: 2.5 Jahre

Zugesprochener Betrag: über 29,500€

Geschichte der Klienten:

Unsere Klienten erklärten uns, dass sie während einer Präsentation im Jahr 2005 von Resort Properties zum Kauf von Timeshare gedrängt wurden. Sie erklärten nach einem vierstündigen Treffen, dass sie sich nicht für das Produkt interessierten und dass sie es sich nicht einmal leisten konnten. In diesem Moment kam einer der Manager zu ihnen und erzählte ihnen, dass aufgrund eines unglaublichen Zufalles einer ihren Kunden von seinem Vertrag zurücktreten musste und die Anzahlung, die bezahlt wurde, verloren hat und aus diesem Grund können sie einen Preisnachlass von 50% des ursprünglichen Preises erhalten. Er erklärte, dies sei eine einmalige Gelegenheit und sie wären verrückt, wenn sie es nicht zu einem so niedrigen Preis kauften. Mit so viel Druck haben sie unterschrieben und erst später erfahren, dass diese “einmalige Chance” nur eine einfache Verkaufstechnik ist, die sie täglich nutzen, um Kunden in die Irre zu führen.

 

Maβnahmen von CLA getätigt:

Unsere Klienten haben sich an CLA gewandt, die ihre Klage im Juli 2015 eingereicht haben und im September desselben Jahres vom Gericht akzeptiert wurde. Nachdem das Gericht Silverpoint informiert hatte, die dann ihre Antwort schriftlich eingereicht hatte, legte das Gericht den Termin für die Vorverhandlung im April 2016 fest. Da keine Einigung erzielt wurde, fand die eigentliche Hauptverhandlung im September 2016 mit Teilnahme unserer Klienten statt. Im April 2017, als das bahnbrechende Urteil des Obersten Gerichtshofs, das CLA erreicht hatte, bereits bekannt war, entschied der Richter der Ersten Instanz auch zugunsten unserer Mandanten. Silverpoint legte Berufung ein, jedoch in einem sehr kurzen Zeitraum, bis Februar 2018 hatte das Obere Gericht die Angelegenheit ebenfalls gelöst und das Urteil des Richters der Ersten Instanz bestätigt.

 

Die Richter haben alle Beweise überprüft und sind zu dem Schluss gekommen, dass aufgrund verschiedener Verstöβe der Vertrag für null und nichtig erklärt wird und sie haben Silverpoint die Rückgabe von über 29.500 Euro zuzüglich legalen Zinssatz angeordnet.

 

Resort Verstoβ und Urteilszusammenfassung

 

Wie in den vorhergehenden Urteilen entschieden die Magistrate in Übereinstimmung mit den Kriterien des Obersten Gerichtshofs, dass die City-Mitgliedschaft rechtswidrig ist, da die Rechte des Kunden, aufgrund des fehlenden Objekt im Vertrag, nicht garantiert werden können, und weil die Laufzeit des Vertrags unbestimmt ist.

Für mehr Information KONTAKTIEREN SIE UNS:

Juni 14, 2018

Leave a reply